Die bewegte Geschichte einer furnierten Kommode aus dem 19. Jahrhundert

Eine wahre Geschichte einer Kundin: Ihre Kommode (Mitte 19. Jahrhundert, Nadelholz, Nussbaum furniert, Historismus-Applikationen vom Band, stark beschädigt) war auf dem Markt sicherlich keine 120 Euro mehr wert. Aber es waren ihre Erinnerungen an dieses Möbelstück, die dafür sorgten, dass es sich sehr wohl „noch gelohnt“ hat, in dieses Schränkchen zu investieren: Es handelte sich nämlich um eines der letzten Gegenstände der Familie, die den Zweiten Weltkrieg überstanden hatte – und zwar inklusive Spuren: Nach dem Ausbomben des Wohnhauses war eine Schrankseite komplett verschwärzt; diese wurde kurz darauf erneuert. Alle anderen schwarzen Brandflecken sowie die erneuerte Seite sind noch bis heute zu sehen und genau diese Dinge sollten selbstverständlich nicht entfernt oder verschönert werden.

Preise Restaurierungen

In diesem Zuge kam die Frage „Preise Restaurierungen“ auf: Die Wiederherstellung der Funktionstüchtigkeit, das Beheben jüngerer Schäden durch täglichen Gebrauch sowie das Erhalten der sichtbaren Geschichte ergaben ein umfangreiches Restaurierungspaket, das den eigentlichen Marktwert des Möbels natürlich übertroffen hat. Aber jeder Cent war goldrichtig investiert und die Besitzerin war schlussendlich mehr als glücklich über ihre richtige Entscheidung.